Kamen Rider Revice Ep 03 Review

Episode 03 von Kamen Rider Revice zeigt endlich den Plan der Deadmans, um Giff befreihen zu können und Daiji ist mit sich selbst im Unreinen.

Wie es scheint war ich wohl etwas zu voreilig, was Ikkis Beitritt zu Fenix angeht. Dafür muss wohl noch etwas Größeres passieren. Damit befindet sich der Revice Driver allerdings im Besitz von Fenix – ein Umstand der mehr als ungeschickt ist. Denn erst wenn beide Brüder am Ort des Geschehens sind, kann Daiji den Revice Driver übergeben.

Genau das passiert auch dieses mal wieder, als die Deadmen die Shopping-Tour von Sakura und ihrer Freundin Ayaka unterbrechen. Daijis Team ist zwar relativ schnell an Ort und Stelle und Ikki schnell benachrichtigt, jedoch braucht letzterer einige Zeit. Als Mitglied von Fenix wäre er womöglich schneller da.? Oder Zumindest hätte er gleich den Driver mit dabei, den im Moment Daiji mit sich führt. Das ist sicher auch ein Grund, warum Daiji ursprünglich für den Driver vorgesehen war. Er ist einfach schnell am Ort des Geschehens.

Ikki, etwas erstarrt beim Aufeinandertreffen mit Ayaka

Witzig bei diesem Angriff finde ich zwei Dinge. Zum einen, dass Ikki sofort nicht mehr bei der Sache ist, als er Ayaka gegenübersteht. Als ob es gerade nichts Wichtigeres gäbe. Gefühle können einen doch mal kurz erstarren lassen. Zum anderen Vices Versuche auf die Giff Juniors einzuschlagen, was natürlich in seinem geistesartigen Zustand nicht geht und er nur hindurch haut. Ganz davon abgesehen, dass ihn sowieso niemand sieht.

Im nächsten Moment werden die drei allerdings unterbrochen und machen sich auf zur Flucht. Ikki legt sich hier wieder ordentlich ins Zeug. Mehr als sonst könnte man meinen, was Vice ebenfalls ähnlich später im Chat erwähnt. Dadurch wirkt die Szene nochmal viel dynamischer. Aber wenn das Mädchen in Gefahr gerät, für das man mehr fühlt, dann hat man plötzlich eine riesige Motivation, was ich durchaus nachvollziehen kann. Und Sakura kann sich auch gut selbst verteidigen.

Ayaka als Geisel

Die darauffolgende Geiselnahme ist zwar der Teil, der die Folge am Laufen hält, hätte aber mit jeder anderen Person auch funktionieren können. Dass Ikkis Schwester da auch hinein gerät, ist meiner Meinung nach nur einmal mehr ein Grund, um ihn aus der Reserve zu locken. Ich hoffe, dass in Zukunft nicht ständig ein Familienmitglied von ihm in Gefahr geraten muss, damit Ikki tätig wird und er sagen kann, wie wichtig ihm seine Familie ist. Ich glaube es jetzt verstanden zu haben.

Der jetzt folgende Kampf macht genauso viel Spaß, wie die letzten Folgen auch.
Und auch dieses Mal bezahlt Vice bei Revis Angriff fast mit seinem Leben. Könnte ein Running Gag werden.

Jedoch kann der Kong Deadman zu dem Eingang eines Lagerhauses fliehen, in dem sich auch Sakura, Ayaka und deren Geiselnehmer befinden.

Julio vereitelt Revices Angriff

Der Versuch durch den Eagle Remix den Kong Deadman zu besiegen schlägt fehl, als Julio in seiner Deadman Form dazwischen geht. Dieser schlägt vor gegen Übergabe eines Vistamps die zwei Geiseln frei zu lassen. Man merkt hier einfach ganz deutlich den Unterschied zwischen den Brüdern. Während Ikki zwar zögerlich, aber eher ruhig agiert, ist Daiji doch recht impulsiv, wenn es um seine Schwester geht und besorgt sich von Fenix die nötigen Vistamps.

George übergibt Daiji den Ptera & Mammoth Vistamp

Eine Sache bezüglich der Vistamps habe ich allerdings missverstanden. Ich dachte die Proto-Vistamps wären Vorläufermodelle, welche neben den fertigen Vistamps existieren. George stellt hier zwei Vistamps fertig, von denen zumindest der Mammoth Vistamp im Besitz der Deadmans war. Das würde heißen, dass es ein Großteil der Vistamps nicht in die Endphase schafften und dies dann wohl nachgeholt wird, sobald sie im Besitz von Fenix sind.

Ayaka sichtlich enttäuscht über die Ablehnung ihres Anrufs

Zurück zur Geiselnahme. Der Geiselnehmer gewährt Ayaka zwecks Lösegeld einen Anruf bei ihrer Mutter. Jedoch ist die zu beschäftig damit sich über den Erfolg ihre jüngeren Tochter zu freuen und drückt den Anruf weg.
Was das für eine Aussage gegenüber Ayaka ist, kann man sich nur zu gut vorstellen. Zumal ihre kleine Schwester ein Star zu sein scheint und Ayaka wohl schon öfter Ähnliches einstecken und hinnehmen musste.


Draußen vor dem Tor muss Ikki natürlich wieder erwähnen, wie wichtig ihm seine Familie ist. Wenn er es noch öfter sagt, verstehen es auch die Deamans und konzentrieren sich vielleicht nur noch auf seine Familie? Logischer Schritt, um zu bekommen was sie wollen. Wäre aber generell zu einseitig und würde auch keinen Spaß machen. Daher wieder zurück zum Ernst der Lage.

Daji übergibt seinem Bruder den Mammoth Vistamp

Auch Daiji ist wieder mit dem Ptera Vistamp zurück, womit die Übergabe statt findet. Und wer hätte es ahnen können, Julio hält sich nicht dran. War natürlich abzusehen, da sowas in 99% der Fälle immer so ausgeht, aber unsere Helden dennoch den guten Glauben besitzen. Ganz unklug handelt Daiji allerdings nicht, als er Ikki den zweiten (Mammoth) Vistamp übergibt, womit es in den finalen Kampf geht.

Revi & Vice in der Mammoth Genome Form

Julios Drohung, Ikkis Schwester könnte deshalb ihr Ende finden, winkt Ikki mit einem „unterschätze die Familie Igarashi nicht“ ab, was einmal mehr Sakuras Stärke hervorhebt, und verwandelt sich in die Mammoth Genome Form. Diese, wie auch die Driver Catchphrase, lehnen sich an Kamen Rider Den-O bzw. Momotaros an. Die Den-O Augen am Kopf von Vice sehen dabei (zumindest von weitem) irgenwie aus wie ein Schleifchen.? Ich komm zumindest nicht drum herum es so zu sehen und an das Special „Pretty Den-O“ zu denken. Bei näherer Betrachtung erkennt man aber ganz klar den Elefanten. Vices Helm repräsentiert nämlich immer das tierische Aussehen der jeweiligen Genome Form.

Treffer der Revice Mammoth Remix Attacke gegen Julio

Der Revice Mammoth Remix ist in der Tat ein Rammbock. Er ist massiv und holt sich den nötigen Schwung, indem er wie Den-Os DenLiner auf den Schienen umherfährt (oder mehr darauf rennt), welche aus dem Nichts erscheinen und wieder verschwinden. Dadurch schlagen die zwei Julio in die Flucht, der dabei den Ptera Vistamp wieder verliert. Den Rest an Deadmen erledigt Revice in unglaublich cooler Action und mit einem noch besseren Finisher. Der Stampfer zum Schluss hat mich so gefreut, der war (bei dem Aufbau des Kampfes) angekündigt und der musste sein. Diese Form gefällt mir richtig gut was die Kampfart angeht.

Finisher Pose von Revice, der Deadman hat keine Chance
Ikki und Sakuras Geschwister-Faust

Am Ende des Tages gilt der Dank ganz Ikki, was Daiji nur noch mehr zu schaffen macht. Der will nämlich so sein, wie sein Bruder.
Diese Art Eifersucht könnte ihn durchaus (willens)stärker machen. Denn auch wenn dieses Gefühl eher negativ ist: statt sich davon treiben zu lassen, wandelt man es in eine Art Antrieb um, der einen voranbringt. Und auch wenn seine Vorgesetzten im Moment wenig davon halten: mit dem kurz gezeigten neuen Driver könnte er auch demnächst ein neuer Kamen Rider sein. Und wenn das der Fall ist, hat Daiji sicher Besseres zu tun, als den Rivice Driver durch die Gegend zu tragen. Aber die Kombination „zwei Brüder, ein Team“ gefällt mir. Team Igarashi, go for it!

Aguilera gegenüber ihrem neustem „Projekt“

Ganz zum Schluss erfahren wir jedoch, das der Deadman nicht vom Geiselnehmer stammt, sondern offenbar von einer verhüllten weiblichen Person, die wichtig für den neuen Plan der Deamans ist. Sie wollen ein Deadman-Opfer bringen, um ihren Anführer Giff wieder zu erwecken. Doch statt sich neue Deadmen zu suchen, haben sie vor, sich einen Deadman heranzuziehen. Bin gespannt drauf, wie das genau aussieht, denn an dieser Stelle kann ich mir das nicht so richtig vorstellen. Einen kleinen Hinweis auf die Person soll uns die letzte Einstellung geben, von der ich ausgehe, dass es mit Ayakas Mutter zu tun haben könnte. Wenn es Ayaka nicht sogar selbst ist.

Fazit

Auch wenn die Folge mit dem Plan der Deadmans die Story voran treibt, einen zweiten Kamen Rider (schon sehr früh) andeutet, war die Story um die Geiselnahme jetzt nicht sooo toll, kann aber damit leben. Sie zieht sich zwar etwas, bringt aber immerhin Dinge ins Laufen, welche für den Fortlauf wichtig sind. Wie man das anders hätte schreiben können… ich weiß es nicht, bin aber auch kein Autor.

Die Kameraführung finde ich, wie schon zuvor, richtig gut. Gerade gegen Anfang, wenn Ikki über das Klettergerüst hangelt, wirkt das unglaublich gut. Selbst auf diesem kleinen Raum fängt man unglaublich gute Bilder ein. Generell probiert man in der Staffel meiner Meinung nach etwas herum, was sich aber sehen lassen kann.

Außerdem bahnt sich wieder das „2 Episoden übergreifende Story Konzept“ an, das mir schon in vergangenen Staffeln gefallen hatte. Was ich aber etwas hart finde ist, dass man schon jetzt einen neuen Rider ankündigt. Nichts komplett Neues, aber ich habe das Gefühl, das wird (was die Anzahl an Ridern angeht) wieder ausarten. Alles in Allem war die Folge ok. Jedoch hoffe ich allerdings, dass sich sowas wie das „1000%ig-artige“ aus Zero-One nicht wiederholt, da ich jetzt schon verstanden habe, dass Ikkis Familie ihm wichtig ist.

Das wars mit Folge 3. Hoffe euch hat es gefallen. Bis zur nächsten Folge.

Veröffentlicht von shinkenrider

Ich bin Serienjunkie, mag Mangas sowie Tokusatsu. Besonders Kamen Rider hat es mir angetan, womit ich auch eine große Sammeleidenschaft teile.

Ein Kommentar zu “Kamen Rider Revice Ep 03 Review

Schreibe eine Antwort zu TokusatsufanGer Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s